Erstkontakt / Anmeldung


 

Beim Erstkontakt wird über die vermutete oder gesicherte Erkrankung gesprochen.

Es soll ein Untersuchungs- und /oder Behandlungskonzept erarbeitet werden.

Damit im ersten Gespräch Ihre oft drängenden Fragen beantwortet und Entscheidungen getroffen werden können, ist es wichtig, dass die Ärzte schon einige Tage vorher alle wichtigen Vorbefunde und Berichte einsehen können. So bleibt die wichtige Zeit des ersten Kontaktes dann auch für das Gespräch und geht nicht durch Aktenstudium verloren.

Normalerweise werden Sie von Ihrem Haus- oder Facharzt angemeldet, oder Sie melden sich selbst mit Vorbefunden an. Nach Durchsicht der Befunde wird ein Termin vergeben.

Bei Gesprächsterminen sind Begleitpersonen, die Ihnen nahe stehen und ihr Vertrauen haben oder ggf. übersetzen können ausdrücklich erwünscht. Im Therapiebereich müssen wir aus Rücksicht auf die Mitpatienten und aus Platzgründen darauf verzichten.

Bitte unbedingt bei Erstanmeldung mitbringen: Versichertenkarte, Überweisungsschein, Medikamenteneinnahmeplan (BMP, maschinell lesbar)

Sie bekommen bei der Anmeldung Fragebögen, die Sie zur Erleichterung des Gesprächs bitte vorab ausfüllen.

Notfalltermine: Verständlicherweise empfindet jeder Patient, dass es bei den meisten Erkrankungen in unserem Fachgebiet um eine bedrohliche Erkrankung und somit um dringliches Handeln geht. Nicht jede Situation muss aber sofort geklärt werden – das kann am besten der zuweisende Arzt im direkten Gespräch mit uns klären. Daher vergeben wir Notfalltermine grundsätzlich nur nach vorheriger Absprache mit dem bisher behandelnden Arzt. Damit gewähren wir, dass für wirkliche Notfälle dann auch Zeit zur Verfügung steht.

Unabhängig davon können alle Patienten, die bereits bei uns behandelt werden im Notfall immer mit entsprechend Zeit in die Praxis kommen. Sie werden dann eingeschoben.